Schon 1953 begann bei NXP Semiconductors in Hamburg (in der damaligen Radioröhrenfabrik GmbH Hamburg) die Produktion von Halbleiterbauelementen. Mit der Weiterentwicklung der Halbleitertechnologie wuchs auch im Laufe der Zeit das Produktportfolio, angefangen bei Kleinsignaldioden und -transistoren bis hin zu Sensoren, Integrated Discretes und Integrated Circuits (ICs). Heute gilt die Fab in Hamburg als weltweit größte Fertigungsstätte für Diskrete Halbleiter.

Dank der hohen Fachkompetenz und langjährigen Erfahrung in der Halbleiterproduktion kann die Wafer Fab eine große Vielfalt an Produkten in CMOS-, BiCMOS-, und Bipolar-Technologien liefern. Dadurch konnte sich NXP eine Schlüsselstellung für verschiedene Applikationen erarbeiten, vor allem in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Kommunikation und Automobil. Im vergangenen Jahr haben etwa 70 Milliarden einzelne Bausteine die Fab verlassen: Annähernd ein Viertel aller weltweit verkauften Dioden und Transitoren stammen aus der Hamburger Wafer Fabrik.

Produktion in Hamburg

Um den Wettbewerbsvorteil Produktion, Entwicklung, Qualität und Marketing an einem Standort zu vereinen zu festigen, investiert NXP kontinuierlich in die Hamburger Wafer Fab. Als einer der ersten Hersteller diskreter Bauelemente hat NXP 2009 begonnen die Wafer Produktion von sechs Zoll (150 mm) auf acht Zoll (200 mm) umzustellen. Dadurch wird die gute Kostenstruktur der Fab weiter verbessert und die bereits starke Position des NXP Standorts Hamburg gefestigt.